Sonntag, Januar 23, 2011

Tasche für den Theatermacher ...


in Anlehnung an das Plakat für das nächste Theaterstück "Mozi" am Gymnasium Elmschenhagen.


Bühnenmodell


Mozi - ein Musiktheaterstück von Gunter Hagelberg und Lothar Köhrsen


Mitwirkende und Planung
Dieses Musical wurde für eine Schulkasse geschrieben. Es wird den Deutschunterricht begleitend im Verlauf von zwei Jahren einstudiert. Im ersten Jahr werden mit den Schülern Grundlagen der Körpersprache, des Bewegungstheaters, der Bühnensprache, und der Licht und Tontechnik erarbeitet, um dann im zweiten Jahr mit der Inszenierung beginnen zu können. Alle 26 Kinder der Schulklasse sind einbezogen: Entweder spielen sie eine Rolle, gehören der Projektband an oder kümmern sich um Licht und Ton.
Das von Gunter Hagelberg verfasste Textbuch dient als erste Arbeitsgrundlage, wird aber im Verlauf der Proben verändert werden. Die Lieder und Songs werden von Lothar Köhrsen vertont, der auch die Projektband der Klasse ausbildet und leitet.
Wenn der Bühnentext den einen oder anderen entfernt an die Filme "School of Rock" oder "Die Kinder des Monsieur Mathieu" erinnert, so ist das durchaus nachvollziehbar, wenn auch die Dialoge und Handlungsführung absolut eigenständig sind.

Zum Inhalt
Mozi ist ein Schüler einer 9. Klasse, der wie viele andere seiner Mitschüler klassischen Musikunterricht erhält. Er spielt Klavier, mit Vorliebe Mozart, wird aber ein wenig gemobbt, weil er intensiver als die anderen übt und deshalb kaum an den sonst üblichen Freizeitaktivitäten teilnimmt.
Der Musiklehrer der Klasse erkrankt und wird für eine kurze Phase von einem jungen Mann, Rocki, vertreten, der ein erfahrener Rockmusiker ist, auch Musik studiert hat, aber wenig Neigung für das Lehramt verspürt. Er will eigentlich nur etwas Geld verdienen.
Die erste Begegnung mit der Klasse ist unerfreulich: Die Klasse verweigert die Bereitschaft, sich mit Rockmusik zu beschäftigen, und Rocki demonstriert Gleichgültigkeit, die er aber nicht durchhält. Er bietet einen Nachmittagstermin als Schnupperkurs für seine Musik an und gewinnt die Klasse nach und nach, so am Ende auch Mozi, der dann sogar bereit ist, ein Mozartmotiv zu einem Song zu entwickeln, mit dem die Klasse schließlich erfolgreich an einem Bandwettbewerb teilnimmt.
Die Schulleiterin, die ebenso wie die Eltern zunächst wenig "amused" ist über das, was da an ihrem traditionsbewussten Institut geschieht, muss aber die Leistung Rockis und die positive Entwicklung der Klasse anerkennen. Trotz heimlicher Zuneigung zu Rocki sieht sie aber keine Möglichkeit, ihn weiter an der Schule zu beschäftigen.
Dass in der Rahmenhandlung kleine Liebesgeschichten, Zickereien, Eifersüchteleien und Kontroversen in der Bildungsauffassung eine Rolle spielen, ist eben nicht anders als im wirklichen Leben.

Premiere: 31.3.2011, weitere Aufführungstermine: 1.4., 5.4. (vorm.), 6.4. und 7.4.2011 (abends) - T. unter Vorbeh.

Keine Kommentare: